Fazup - Patch für Handys

Fragen, Erfahrungen, Empfehlungen und Tipps bzgl. Abschirm-Möglichkeiten und Messgeräten
Antworten
Benutzeravatar
SCHWERMETALL
Beiträge: 15
Registriert: 5. Okt 2019 23:46

Fazup - Patch für Handys

Beitrag von SCHWERMETALL »

Ein Baubiologe hat einen Aufkleber fürs Handy getestet, mit dem offenbar die Strahlungswerte reduziert werden können, ohne dass sich der Empfang wesentlich verschlechtert. Das wäre vielleicht ein passendes Geschenk zu Weihnachten, für Leute, die von ihren Selbstlobotomiegeräten noch nicht lassen können oder wollen.

https://www.youtube.com/watch?v=tkrAgwX ... e=emb_logo
Profilbild = Geisteslehresymbol "Frieden" - Verwendung mit freundlicher Genehmigung von figu.org
Detlef
Beiträge: 37
Registriert: 27. Mai 2019 20:18

Re: Fazup - Patch für Handys

Beitrag von Detlef »

Auf das Handy wird an einer genau definierten Stelle eine Zusatzantenne, die aus mehreren halbkreisförmigen Dipolen für unterschiedliche Frequenzen besteht, aufgeklebt. Im Video wird gezeigt, dass sich dadurch die Handystrahlung um ca. 2/3 verringert.

Das Prinzip ist von den früheren analogen Fernsehantennen bekannt. Neben der eigentlichen Antenne sind in bestimmten Abständen Stäbe (Dipole) angeordnet, die ebenfalls die Sendenergie empfangen und über Resonanz einen Teil der Energie an die Hauptantenne abgeben. Dadurch wird die Antenne empfindlicher bzw. liefert ein stärkeres Signal zum Fernsehempfänger.

Beim Handy empfängt die aufgeklebte Zusatzantenne zusätzliche Energie und verstärkt damit die Empfangsleistung der eingebauten Antenne. Die Sendeleistung des Handys wird in Abhängigkeit von der Empfangsstärke geregelt. Da durch die aufgeklebte Zusatzantenne der Empfang verbessert wird, regelt das Handy die eigene Sendeleistung entsprechend herab.

Es handelt sich hierbei um einen nachvollziehbaren und messbaren technischen Effekt. Aber die Strahlung des Handys mit der Zusatzantenne (dem Aufkleber) ist zwar schwächer, aber immer noch schädlich für die Gesundheit.

Eine weitere Verringerung der Strahlung auf den Kopf, die Ohren (Tinnitus) und das Gehirn (siehe das bekannte Bild von den Gehirnen bestrahlter Ratten) kann durch pneumatische Ohrhörer erreicht werden. Dadurch kann der Abstand zum eigenen Körper verringert werden. Die Strahlung verringert sich mit dem Quadrat der Entfernung.

Aber das Beste ist es, auf das Handy ganz zu verzichten.
Viele Grüße
Detlef

Ich bin nicht elektrosensibel (EHS). Ich habe kein Sinnesorgan, um Handystrahlung wahrzunehmen. Aber durch EM-Strahlung werde ich nach einigen Stunden krank (EMF-Syndrom oder Chronic Fatigue Syndrome (CFS)).
Antworten