Funk-Rauchwarnmelder

Antworten
Kommtanze
Beiträge: 3
Registriert: 1. Mai 2019 22:48

Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Kommtanze »

Hallo!
Ich wohne in einer Wohnung einer Genossenschaft. Vor ca. einem Jahr wurden in allen Wohnungen die herkömmlichen Rauchwarnmelder ausgetauscht durch funkgesteuerte von der Fa. Techem. Das Modell: Funk-Rauchwarnmelder 2 - optischer Rauchwarnmelder mit Optischer Schnittstelle, Umfeldüberwachung mit 3 Sensoren. Die Geräte werden nun von außerhalb der Wohnung "gewartet".
Heißt das, dass diese Geräte permanent strahlen? Schon die 3 Sensoren, die das Umfeld überwachen, müssen doch permanent strahlen?
Mal davon abgesehen, dass ich den Eindruck habe, jetzt in meiner Wohnung ausspioniert werden zu können, habe ich ein Problem mit dem Funk an sich. Hier im Mehrfamilienhaus sind wir ohnehin einer hohen Strahlenbelastung durch Fritzboxen, WLAN usw. ausgesetzt.

Ich habe die Rauchwarnmelder jedenfalls abgenommen. Nach einiger Zeit kam die Fa. Techem zu uns - ich war nicht zu Hause und mein Sohn hat den Mitarbeiter auch noch reingelassen! Dann bekam ich ein Schreiben von Techem und die Aufforderung mich telefonisch zu melden. Ich sagte, dass ich renoviere und auch noch nicht fertig bin. Außerdem beklagte ich mich, dass diese Geräte nun ständig piepen. Mir wurde dann erklärt, dass jedes Gerät in einen bestimmten Raum gehört und dort auf den Abstand zu Lampe oder Schrank oder sonst was eingestellt wurde. Also wenn sich da was ändert, dann piept das Ding permanent. Das kann doch alles nicht wahr sein!

Zu allem Übel hat sich jetzt auch noch die Genossenschaft (Vermieter) bei mir gemeldet. Die Rauchwarnmelder müssen unbedingt eingebaut werden. Als Vermieter seien sie verpflichtet, diese in jede Wohnung einzubauen und warten zu lassen.

WIE KANN ICH MICH DAGEGEN WEHREN? Kann mir jemand helfen? Vielen Dank schon mal im Voraus!!!
Karlheinz
Beiträge: 21
Registriert: 22. Apr 2019 15:11

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Karlheinz »

Hallo Kommtanze,
ich kann deine Bedenken und berechtigten Ängste gut verstehen. Aber erst mal Entwarnung. Ich gehe davon aus, dass diese Melder keinesfalls ständig senden. Schlimmstenfalls im Alarmfall und sonst höchstens an einen zentralen „Datensammler“ im Hause in einem Intervall von ein paar Minuten den Bruchteil einer Sekunde lang.
Die Wohnungsbaugesellschaften sind gesetzlich verpflichtet diese Dinger einzubauen und wollen sich da auf keinen Fall rechtliche Probleme einhandeln. Die Fernwartung ist für die Gesellschaften die Lösung des Problems, sich unnütze Wege des Wartungspersonals zu ersparen, weil sehr oft niemand zu Hause ist. So sehen das auch die Gerichte.
Eine versteckte Kamera ist allerdings illegal und ich denke nicht, dass die bei euch so einen Spion verbaut haben. Wenn du das Gerät aber schon ab hattest, wäre es ja sicherlich möglich die Typenbezeichnung zu bekommen. Dann kann man im speziellen zu diesem Gerät etwas sagen.

Von der Seite
https://norbertschulze1.wordpress.com/2 ... ner-decke/
habe ich dazu folgende Aussagen herausgezogen:
Der Rechtsanwalt Reinhard Gerharz hat dafür gesorgt, dass der Streit um das kleine Gerät nun beim Bundesverfassungsgericht gelandet ist. Er vertritt einen Kölner Mieter, der sich dagegen wehrt, dass ihm seine Wohnungsbaugenossenschaft den Funk-Rauchmelder einbauen will. Er fürchtet, dass das aus der Ferne wartbare Gerät mit Ultraschall und Mikrofon sein Heim ausspionieren könnte.
„Ich will kein Querulant sein, mir geht es ums Prinzip“, sagt er.
Der „Brunata Metrona Rauchmelder Star“ verfügt über Ultraschallsensoren, Mikrofon und Infrarottechnologie. Laut Hersteller wird mit Ultraschall untersucht, dass dem Gerät nichts im Weg steht. Andere Sensoren testen, ob der Raucheinzug funktioniert und das Gerät nicht abmontiert wurde.
Mieter H. wurde aber von seiner Genossenschaft verklagt, weil er sich weigerte, den Funk-Rauchmelder einzubauen. Sein Anwalt argumentierte, der Einbau des Funk-Rauchmelders verstoße unter anderem gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung. Auch anderswo wird wegen der fernbedienten Rauchmelder zwischen Vermietern und Mietern prozessiert. In H.s Fall jedoch wiesen Amtsgericht und Landgericht die Klage ab.
Auch im Der Spiegel waren 2015 Artikel darüber erschienen. Im Zweifelsfall und wenn du auf Nummer sicher gehen willst, wäre mit einem entsprechenden Messgerät wie z.B. das von Domenica empfohlene Acousticom 2 oder dem von Uli benutzten E-Smog Spion https://ul-we.de/wo-gibt-es-das-messger ... -heist-es/ der Melder auf seine tatsächlichen Sendungen zu überprüfen.
Wenn du weitere Hilfe benötigst, fühle dich frei jederzeit dich wieder hier zu melden (ggf. mit Angabe deines Meldertypes)
Domenica
Beiträge: 46
Registriert: 23. Apr 2019 08:07

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Domenica »

https://www.techem.de/fileadmin/de/Down ... 180416.pdf
868 MHz
Batterie-Lebensdauer 10 Jahre + 1 Jahr Reserve
Wenn das Gerät immer wieder Funken würde wäre es sehr schnell leer. 10 Jahre ist auch das max. bei Funklosen teilen.
Es wird wohl nur von ferne abgerufen damit die Wohnung nicht betreten werden muss und reagiert vermutlich mit einem empfangenen Abrufsignal mit Sendung der Daten - oder wenn die Sensoren alarm schlagen.
Everyone is entitled to his own opinion, but not his own facts.
Kommtanze
Beiträge: 3
Registriert: 1. Mai 2019 22:48

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Kommtanze »

Danke für die Antworten, besonders an Karlheinz für die Tipps und Links!
Diese Techem-Geräte geben alle 2 Minuten ein Signal ab, Leistungsflussdichte 500 yW/m² (Dr. Moldan HF-Messungen Umweltanalytik 161229). Es gibt noch weitere Argumente gegen diese Funk-RWM.
Ich habe ein Schreiben an die Genossenschaft formuliert und wäre sehr dankbar, wenn mir jemand seine Meinung dazu sagt.
Lars
Beiträge: 31
Registriert: 23. Apr 2019 11:22

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Lars »

Das die häufiger Senden habe ich auch schon gehört. Das die Batterie bei alle 2 Minuten 10 Jahre halten soll ist kaum vorstellbar. Aber es ist wohl nur ein sehr kurzes Signal.
Domenica
Beiträge: 46
Registriert: 23. Apr 2019 08:07

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Domenica »

Das ist schockierend - alle 2 min ein starker Puls. Schlafstörung durchaus möglich - würde ich meinen.
Da inzwischen eine Rauchmelderpflicht in bestimmten Räumen besteht würde ich darauf hinweisen eigene zu installieren und auf die Unverletzlichkeit der Wohnung zu pochen. Es ist nicht nötig diese fernzuwarten und es müssen ja nur welchen vorhanden sein - nehme ich an.
Everyone is entitled to his own opinion, but not his own facts.
Patchouli13
Beiträge: 17
Registriert: 18. Dez 2019 00:40

Re: Funk-Rauchwarnmelder

Beitrag von Patchouli13 »

Wo sind die Melder montiert, nur im Schlafraum und Flur oder auch anderswo? Denn nur dort "musst" Du sie akzeptieren. Ansonsten würde ich mir ein Attest besorgen. Der Vermieter muss Dir die Teile zwar aufdrücken, nicht aber unbedingt welche mit Funk. Ich würde meinen, dass es da mit Attest noch Spielraum gibt, das ist zumindest bei den Heizkostenzählern so. Und schlichtere Modelle könntest Du dann auch abnehmen, ohne dazu kontrolliert und belästigt zu werden.

Es wäre noch interessant zu prüfen, welche Handhabe der Vermieter gegen Dich hat, was die drohenden Konsequenzen sind. Auch sollte er selbst auf der sicheren Seite sein, wenn er, wie er sagt, die Melder einbauen und warten lässt. Inwieweit er auch deren Nutzung überwachen und durchsetzen muss, ist eine ganz andere Frage, die vielleicht eine Lösung bringt, wenn sie mal näher untersucht würde.
Antworten