Ursache EHS ???

Jelly 007
Beiträge: 3
Registriert: 19. Dez 2019 18:51

Re: Ursache EHS ???

Beitrag von Jelly 007 »

Hi,
habe mittlerweile schon einige andere Leute mit EHS per Internet kennengelernt, und uns alle vereint der Umstand, dass wir alle zu lange irgendwo unter Bestrahlung gelebt haben. Bei mir persönlich war es eindeutig das wachsende Heer an Mobilfunkantennen auf dem Dach gegenüber (Entfernung ca. 120 m), das mir unblockiert in die Wohnung reingeschienen hat, denn in meiner Wohnung hatte ich selbst nix Strahlendes, nicht mal Schnurlos-Telefon, stattdessen Schnurtelefon und Handy quasi immer aus (war mir alles zu ungesund und unnötig). Als es mir im Laufe der Jahre immer dreckiger ging und ich eine erfolglose aber kostenintensive Tournee durch alle möglichen Arztpraxen hinter mir hatte, schilderte ich meine Symptome zufällig einem elektrohypersensiblen Kollegen. Der riet mir dringend zur Anschaffung eines Messgeräts, und prompt: Extremststrahlung im Schlafzimmer und in der Küche.
Heutzutage bestrahlen sich die Menschen mit ihrem Wlan und den zahllosen Endgeräten freiwillig selbst in selber Messwerthöhe, habe ich bei meiner anschließenden Wohnungssuche mit Messgerät festgestellt. Es werden deshalb immer mehr Elektrohypersensible werden. Wenn ich sehe, wie meine Kollegen bei geschlossenem Thermofenster eifrig mit ihren Handies telefonieren, obwohl das Schnur-Festnetz-Telefon direkt neben ihnen steht, kann ich innerlich nur den Kopf schütteln - ich habe sie darauf hingewiesen, dass ihr Handy von drinnen nach draussen höchste Sendeleistung anwenden muss, aber es juckt sie nicht. So ein Smartphone ist schon das größte Sucht-Objekt aller Zeiten. Erst kommt das Smartphone, dann kommt ganz lange nix ...
SCHWERMETALL
Beiträge: 9
Registriert: 5. Okt 2019 23:46

Re: Ursache EHS ???

Beitrag von SCHWERMETALL »

@Jelly007

Wie du es beschrieben hast ist es mir auch gegangen. Sei froh, du hast den Zusammenhang schlussendlich bemerkt. Die meisten haben Probleme damit. Bei mir hat es zwei Jahre gedauert. Ein Bekannter hatte einen massiven Burnout. Daß es eventuell an EMF liegen könnte, davon wollte er partout nichts wissen. Bei einem zweiten, auch mit Burnout, ließen sich wunderbar die umliegenden Antennen bei seinem Büro identifizieren. Der ist mittlerweile frühverrentet.

Mein Onkel ist an Leukämie gestorben. Alle haben sich gewundert, da er sportlich, fit und fröhlich war und wenn überhaupt nur äußerst maßvoll Alkohol getrunken hat. Das Schlafzimmer war im Dachgeschoss. Ungefähr 350m Luftline entfernt war 5 Jahre vorher eine Mobilfunkantenne aufgestellt worden. Das Haus liegt im Hauptsendekegel. Wie lange ist die Latenzzeit für Leukämie durch EMF?

Kürzlich ist meine Kusine (53) verstorben. Sie hatte schon länger mit Krebs zu kämpfen. Vom Rat sich mal besser kein Schnurlostelefon und Händy mehr an den Kopf zu halten wollte Sie nichts wissen. Der neu hinzugekomme Hirntumor war dann Endstation. Auf der Beerdigung, vor ein paar Wochen, hab ich versucht den beiden Kindern 16, 18 ins Gewisssen zu reden - aussichtslos. Beim Wittwer das gleiche.

Einer anderen Tante, auch auf der Beerdigung, die gerade, von ihren Kindern, ein neues Apfelfon geschenkt bekommen hat, hatte nur ein verächtliches *ach - pfff* für mich übrig. Was soll man da machen? Es ist wirklich zum verrückt werden.

Auf einer Webseite hat jemand einen ganz guten Kommentar geschrieben. Darin bezeichnet er Handys als
handgehaltene Selbstlobotomiegeräte“.

Ich glaube es war Mark Steele, der meinte was hier passiert sei industrieller Massenmord mit Komplizenschaft der Politik.



PS eben gerade hat jemand voll gegen meine Tür gebollert. Offenbar mögen meine Observaten solche Beiträge nicht.
Zuletzt geändert von SCHWERMETALL am 5. Nov 2020 23:14, insgesamt 2-mal geändert.
SCHWERMETALL
Beiträge: 9
Registriert: 5. Okt 2019 23:46

Re: Ursache EHS ???

Beitrag von SCHWERMETALL »

Wer „Melatonin“ in der Suche eingibt findet die vorherigen Einträge. Ich habe es ausprobiert. Vielleicht nützt es jemandem von euch. Ich empfehle hier nichts, sondern beschreibe nur die Erfahrung, die ich bisher damit gemacht habe.

Verwendete Salbe
10 % Melatonin
20 % Propylenglycol
70 % liposomale Salbengrundlage (Pentravan)

Ich trage die Salbe abends auf 1 - 5 g. Der Schlaf ist gut. Ich war für zwei Stunden mit einem so einem Piratentuch auf dem Kopf (die von y-shield) in einem Raum, der mit 50.000 - 100.000 µW/m² Spitzenwert belastet ist. Da hatte ich drei Tage lang derbste Kopfschmerzen (ohne MLT-Salbe).
Der Raum musste abgeschirmt werden, d.h. ich war da den ganzen Tag drin. Ergebnis: abends derbste Kopfschmerzen, völlig tüddelig unterwegs - aua, aua mein armes Gehirn. Dann vor dem Schlafengehen > 5g Salbe, (ca. 500mg MLT) aufgetragen. Das ist richtig viel. Am nächsten Morgen, keine Kopfschmerzen und einigermaßen unterwegs.

Die liposomale Salbe tagsüber aufzutagen kommt irgendwie nicht so gut. Eventuell geht es besser wenn man das MLT mit Mandelöl oder 80% Ethanol löst und es dann aufträgt. Also ohne Liposome. Wird bei Gelegenheit nochmal ausgetestet...

Bleibt gesund!
Antworten