Alltag mit ehs

Christian69
Beiträge: 31
Registriert: 8. Aug 2019 11:03

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Christian69 » 5. Jan 2020 19:36

Ja ich habe gesehen in einem Vortrag von Ulli aus juli 2019 das es welche gibt die sich Zelte selbst bauen aus Abschirm Stoffen und Ulli sagte in dem Vortrag ein wirklich guter Anzug kostet 1000-1500€ umso feiner das gewebe umso besser aber 100% Schutz gibt es nicht UND ich muss sagen da sich sehr enttäuscht bin von Ulrich und deshalb von im nichts mehr halte - habe die Woche 2 Notrufe mit Anfrage was Lorena nehmen kann im Notfall gesendet - es wurde gelesen und Antwort kam keine - jemand der große Worte schwingt als einer der bekanntesten EHS fälle sich so benimmt mit seinem Team das ist völlig daneben gegen seine Aussage des Wissens wie viele leiden und Suizid gefährdet sind
semiramis
Beiträge: 8
Registriert: 11. Aug 2019 12:03

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von semiramis » 6. Jan 2020 19:17

Hi Christian,

einen guten - und d. h. mit hoher Abschirmkraft - Strahlenschutzanzug wirst Du unter 1000,- tatsächlich nicht finden. Das hat einfach mit den hohen Herstellungskosten (laut YSHIELD) zu tun. Was immer hilft und auch besser als alle Abschirmstoffe, die ich bisher getestet habe, ist, sind Alufolie, Trittschalfolie und Rettungsdecken. Das ist auch günstig nur eben schlecht als Kleidung geeignet. In Notfällen, also wenn die Strahlung besonders hoch ist und ein Druckgefühl in der Brust entsteht, wickel ich mir Trittschallfolie, verstärkt mit Alufolie und abgeklebt mit Klebeband bzw. Bücherfolie um den Leib. Das hilft sehr gut (wenn man noch nicht zu empfindlich ist, was ich bei Lorena befürchte). Kann man aber nicht am ganzen Körper machen und auch nur ein paar Stunden tragen, weil es nicht atmungsaktiv ist und man darunter schwitzt, mal abgesehen vom "Tragekomfort". Aber ne Nacht damit rumliegen geht schon. Wasser hilft auch immer. Also Wasserflaschen und -beutel (es gibt diese Bag in the Box für Saft- oder Weinkartons) an und auf den Körper legen oder eben ins Schwimmbad gehen und stundenlang in den Whirlpool setzen oder zuhause in die Badewanne. Geht aber auch nur, wenn man nicht zusätzlich noch auf niederfrequente elektrische Felder reagiert. Da wirkt Wasser eher verstärkend. Es ist schwer von außen jemandem zu helfen. Jeder reagiert anders und auf andere Strahlungsarten. Und wenn die Symptome schon sehr weit fortgeschritten sind, hilft nur noch strahlenfreier Ort. Ich glaube nicht, daß Uli das egal ist, wie es Lorena oder sonst jemandem von uns geht. Nur er kann auch nicht den Notfallarzt für jeden von uns spielen. Es ist schon echt super, daß wir durch ihn dieses Forum hier haben und er kostenlos auf youtube aufklärt! Wir müssen uns hier gegenseitig helfen.

Liebe Grüße

Semiramis
Kafka
Beiträge: 4
Registriert: 25. Dez 2019 00:38

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Kafka » 7. Jan 2020 03:41

Ich weiß ja nicht, wie es Lorena geht (habe zumindest in diesem Thread nichts dazu gefunden) , aber ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass sich der Körper auch wieder beruhigen kann und man dann tagsüber mit einer bestimmten Dosis an Strahlung klar kommen kann, WENN (!!!) man sich nachts gut erholen kann. Daher rate ich jedem Betroffenen sich einen Baldachin fürs Schlafzimmer zuzulegen, der etwas größer ist als das Bett und natürlich auch den Fußboden abzuschirmen (sonst strahlt s ggf von unten ein und wird dannim Baldachin reflektiert, was die Belastung enorm erhöhen kann). Am besten ein Material nehmen, dass auch gleich gegen E-Smog (NF) geerdet werden kann.
Wenn das Geld knapp ist, kann man sich auch eine Matte auf den Fußboden legen und sich durch Holzgestelle am Kopf- und Fußende und stabile Trägerprofile (L- oder U-Profiel aus Alu reichen) eine Art kleines Zelt bauen und nur dafür Abschirmstoff nehmen (was deutlich weniger Stoff erfordert; man muss da einfach sehr erfinderisch sein, Hauptsache man schläft gut, egal ob man abends da rein kriechen muss!).
Ansonsten verweise ich für MOBILFUNK (nicht für NF) auf meinen Hinweis im Beitrag vom 25.12.2019 (Re. Abschirmungen, Seite 2):
https://www.ehs-forum.de/viewtopic.php?f=2&p=640#p640
Wenn die Reaktionen vor allem auf Mobilfunk (HF) sind, kann bio-protect sehr hilfreich sein. Ich kann damit hier komplett auf die Abschirmung verzichten und habe dennoch keine Reaktionen mehr (dennoch nutze ich weiter die Abschirmung; übrigens - wenn ich bio-protect deaktiviere, ist der Schutz durch die Abschirmung NICHT so wirksam, wie bio-protect alleine!!!). Auch draußen merke ich nichts mehr, wenn ich durch die Stadt gehe, einfach weil ich den Körper jede Nacht total beruhige.

Kafka
Christian69
Beiträge: 31
Registriert: 8. Aug 2019 11:03

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Christian69 » 7. Jan 2020 22:20

Danke für die2 Antworten - ja es geht Lorena sehr schlecht sie hat Verbrennungen durch Strahlung und Chemie Verätzungen - kann kaum Ruhe finden mit den Schmerzen - das Team hätte ganz einfach die Infos geben sollen die ich erfragt habe - was kann Lorena nehmen in extremen Fällen als Aufbau an Vitaminen - ich habe schon mal gehört Natron und hoch dosiertes Vitamin C und andere Vitamine - es ist ein Rentenantrag im laufen und wenn das durch ist werde ich Lorena besuchen mit Schutzkleidung denn ohne das geld ist das unmöglich - Lorena hatte 6 Monate eine Spendenseite laufen da passierte nichts (aber auch weil zu wenig Infos dort waren) und ich bin mit der Charitee in Berlin in Kontakt wo ich von Prof.Dr.Med. Martin metz hörte der Experte für schwere mastozytose und sein Assistenzarzt die in TAFF eine sendung mit einer Frau aus England zeigten die sogar auf Wasser reagiert und hoch dosierte Antihistaminica bekam

Alufolie oder Notfalldecken mit den dünnen Schichten aus Alu sagte Ulli im juli 2019 das dies für Hyposensible Nichts bringt - mir würde das vieleicht noch was nützen weil ich die meiste Strahlung nicht merke aber wenn wirklich 5g kommt werde ich abschirmen müssen das mache ich dann mit Hasendraht
Christian69
Beiträge: 31
Registriert: 8. Aug 2019 11:03

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Christian69 » 13. Jan 2020 10:10

In Facebook ist Lorena unter Lorena Verloreninderwelt zu finden wo ein Raum mit Decke auf dem Boden und Notfalldecke ist - dort könnt ihr Hinweise geben zum besseren abschirmen mit einfachen Mitteln - ich schätze Hasendraht Kasten zu bauen wäre besserer Schutz
Benutzeravatar
Waldlichtflüchtling1
Beiträge: 38
Registriert: 21. Apr 2019 13:34

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Waldlichtflüchtling1 » 13. Jan 2020 10:22

Du meinst Fliegendraht aus Metall? Hasendraht nützt vermutlich nichts!
Christian69
Beiträge: 31
Registriert: 8. Aug 2019 11:03

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Christian69 » 27. Jan 2020 21:49

ja ich meine den verzinkten hasendraht aber wie du sagtest weil die Strahlung durchgeht nützt es nix also Fliegendraht verzinkt?
Detlef
Beiträge: 24
Registriert: 27. Mai 2019 20:18

Re: Alltag mit ehs

Beitrag von Detlef » 30. Jan 2020 12:26

Christian69 hat geschrieben:
5. Jan 2020 19:36
ich muss sagen da sich sehr enttäuscht bin von Ulrich und deshalb von im nichts mehr halte - habe die Woche 2 Notrufe mit Anfrage was Lorena nehmen kann im Notfall gesendet - es wurde gelesen und Antwort kam keine - jemand der große Worte schwingt als einer der bekanntesten EHS fälle sich so benimmt mit seinem Team das ist völlig daneben gegen seine Aussage des Wissens wie viele leiden und Suizid gefährdet sind
Hallo Christian
du bist verbittert und ungerecht.

Uli ist seit ca. 10 Jahren schwer an dem Mikrowellensyndrom erkrankt und die Zukunft sieht düster aus. Er hat sein Leben der Aufklärung gewidmet und hat damit viel Erfolg. Er kann niemandem direkt helfen und er darf keine medizinischen Ratschläge geben. Das ist gesetzlich verboten.

Jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich und muss sich selbst informieren. Wir können dir hier im Forum Hinweise geben, z.B. dieses oder jenes Video anzusehen. Aber ansehen musst du die Videos selbst und zwar nicht nur einmal sondern so oft, bis du alles verstanden hast.

Nach meiner Einschätzung gibt es keine Heilung gegen Elektrosmog. Abschirmungen und die Wohnung wechseln helfen vorübergehend. Jeder wird früher oder später vom Elektrosmog krank werden und viele werden sterben. Das wurde bereits 1932 ermittelt und dokumentiert. Uli hatte dieses Dokument ausgegraben und auf seiner www-Seite veröffentlicht.

Uli hat zahlreiche Aktionen angestossen und dieses Forum ins Leben gerufen. Wieviele Aufgaben kann ein einzelner Mensch bzw. eine kleine Gruppe von Menschen erledigen? Ich finde, dass du dich im Ton gegenüber Uli vergriffen hast.
Antworten