Messgeräte für "Zwischenfrequenzen"/niedrigen MHz-Bereich?

Fragen, Erfahrungen, Empfehlungen und Tipps bzgl. Abschirm-Möglichkeiten und Messgeräten
Antworten
BenniD
Beiträge: 2
Registriert: 22. Apr 2019 12:39

Messgeräte für "Zwischenfrequenzen"/niedrigen MHz-Bereich?

Beitrag von BenniD » 24. Sep 2019 14:39

Liebe Community,
die sog. Zwischenfrequenzen (https://www.emf-portal.org/de/cms/page/ ... -frequency) und der niedrige MHz-Bereich sind mess- und informationstechnisch ein noch relativ wenig beackertes Feld - viele Informationsmaterialien und Webseiten zum Thema klammern sie aus (am ehesten werden sie noch im Kontext von Powerline / "Internet aus der Steckdose" thematisiert), viele Baubiologen haben dazu nur wenige Kenntnisse oder das Thema noch gar nicht auf dem Schirm, und in Sachen Messtechnik liefert der Markt hier noch relativ wenig, sehen wir mal ab von ganz wenigen Profigeräten und hochwertigen Frequenzanalysatoren, die gerne mal so viel kosten wie ein Kleinwagen... das schränkt die Selbsthilfe ein. Durch all das sind diese Frequenzen für Menschen mit EHS eine besondere Herausforderung (ich spreche hier aus eigener Erfahrung...)

Daher die Frage: Gibt es/kennt Ihr bezahlbare Messgeräte, die diesen Frequenzbereich abdecken? Konkret denke ich hier besonders an den Bereich zwischen 100 KHz und 200 MHz

Kurz zu meinem aktuellen Kenntnisstand:
Auf dem deutschen Markt gängige Geräte: Schauen wir auf das Angebot von Gigahertz, ist hier bei der Niederfrequenz ja i.d.R. bei Laiengeräten nach oben bei 100 KHz Schluss, bei besseren bei 400 KHz; was die Hochfrequenz angeht: Das Acousticom setzt bei 200 MHz an; das ESI 24 geht immerhin bis 50 MHz runter, ist aber relativ "grob"; das HF35C von Gigahertz geht immerhin runter bis 27 MHz, kostet aber fast 750 Euro. Hier sieht es also noch recht defizitär aus.
Dann gibt es natürlich den E-Smog-Spion, der alles von 0 bis 3 GHz abdeckt, was freilich Vorteil und Nachteil zugleich ist, da man hier dann "alles auf einmal" draufhat und Spezifizierungen schwierig sind. M.E. hier also - so großartig und wertvoll dieses Gerät alles in allem auch ist - nur eingeschränkt eine Lösung.

Offenbar weniger bekannt/gängig sind folgende Geräte:
- "RF Explorer" Spektrumanalysatoren: Es gibt unterschiedliche Modelle, die auch die betreffenden Frequenzen abdecken, namentlich das WSUB1G Plus; Hat jemand Erfahrung mit diesen Geräten?
http://rfexplorer.com/models/
http://j3.rf-explorer.com/40-rfe/articl ... rer-models

Weitere Möglichkeiten:
Außerdem hörbar machen kann man diese Frequenzen auch teils mit alten Funk- oder Weltempfängern (im Netz gibt es Videos zum Thema, bspw. wie man so Powerline-Belastung nachweisen kann), aber auch das ist nur ein unbefriedigender Notbehelf.

Danke im Voraus für Eure Antworten!
Stuttgi
Beiträge: 6
Registriert: 10. Sep 2019 20:37

Re: Messgeräte für "Zwischenfrequenzen"/niedrigen MHz-Bereich?

Beitrag von Stuttgi » 28. Sep 2019 18:37

Am liebsten hätte ich einen Bausatz zum selbst löten bzw. einen einfachen Schaltplan zum Nachbauen. Dann könnte ich mir mehrere Geräte basteln, für jeden Frequenzbereich eines optimieren. Das würde die Kosten und Komplexität stark reduzieren. Kommt darauf an wieviel Software in so einem Gerät steckt.
Bergfee
Beiträge: 9
Registriert: 2. Jun 2019 23:30

Re: Messgeräte für "Zwischenfrequenzen"/niedrigen MHz-Bereich?

Beitrag von Bergfee » 1. Okt 2019 17:07

Infos zum RF-Explorer gibt's evtl. bei Andreas Thielhorn von der Baubiologie Geesthacht. Der hat ihn messtechnisch ziemlich gut abgecheckt und kann sicher auch einiges zu den niedrigeren Frequenzen sagen.
Falls Ihr Infos bekommt, bitte hier veröffentlichen...
Detlef
Beiträge: 15
Registriert: 27. Mai 2019 20:18

Re: Messgeräte für "Zwischenfrequenzen"/niedrigen MHz-Bereich?

Beitrag von Detlef » 3. Okt 2019 20:34

BenniD hat geschrieben:
24. Sep 2019 14:39
Daher die Frage: Gibt es/kennt Ihr bezahlbare Messgeräte, die diesen Frequenzbereich abdecken? Konkret denke ich hier besonders an den Bereich zwischen 100 KHz und 200 MHz

Kurz zu meinem aktuellen Kenntnisstand:
das HF35C von Gigahertz geht immerhin runter bis 27 MHz, kostet aber fast 750 Euro.
Das HF35C misst von 800 MHz bis 2,6 GHz. Du meinst das HFE35C mit 2 Antennen, der LogPer Richtantenne für Frequenzen oberhalb von 800 MHz und der Ultrabreitbandantenne für Frequenzen ab 27 MHz. Der Preis für dieses Meßgerät wurde gerade um 50% erhöht (946,-).

Dieses Meßgerät wäre ideal, aber der Preis war mir bisher zu hoch, da ich noch weitere Meßgeräte habe. Einerseits einen RF-Explorer, der mir aber nur die Rundfunk-/TV-Sender anzeigt, die aber relativ schwach sind und wenig stören. Und ein CC308+ aus China, dass von Null bis 2,6 GHz alles anzeigt (nur als Detektor) und etwa 6,- bis 7,- kostet. Allerdings gibt es verschiedene Ausführungen mit unterschiedlicher Empfindlichkeit. Die Empfindlichkeit kann man testen, wenn man parallel mit einem HF35C und dem CC308+ die Strahlung misst.

Das CC308+ zeigt bei mir keine weitere wesentliche Strahlung an, so dass ich das Geld für das teure HFE35C bisher nicht ausgeben musste.
Antworten